Tonabnehmer richtig einstellen

Zu diesem Thema findet man im Web reichlich Informationen, doch leider sind sehr viele Informationen irreführend und sogar falsch. Immer wieder sieht liest man, beim Gitarrentyp XY beträgt der Abstand der Neck-PU so und so viel mm. Das ist schlichtweg Käse. Dieser Wert kann bei deiner Gitarre stimmen – muss er aber nicht. Warum das so ist erfahrt ihr nun und solltet dann in der Lage sein den für euer Instrument und eine Spielweise und euren Sound richtigen Abstand einzustellen.

Jeder Tonabnehmer weist Unterschiede zu anderen auf, Magneten sind nicht immer genau gleich stark, nicht auf jeder Gitarre sind die selben Saiten, usw, usw. Das zeigt schon, dass es einen allgemein gültigen Wert nicht geben kann.

Was passiert, wenn der Saitenabstand der Tonabnehmer zu gering ist?

Die Saiten klingen nicht sauber aus, der Ton überschlägt sich und wird matschig. Bei extrem geringen Abständen können die Magneten der Tonabnehmer sogar das Schwingungsverhalten der Saiten negativ beeinflussen – Stichpunkt „Stratitis“. Stratitis ist keine übertragbare Krankheit, aber wie der Name es schon vermuten lässt ein Phänomen, das oft bei der Stratocaster am Halstonabnehmer auftritt. Nicht nur wenn ihr eine Stratocaster habt, könnt ihr das folgendermaßen testen. Greift die dicke E-Saite im 15. Bund Bund und schlagt sie an. Wenn die die Saite wabernd vor sich her schlabbert und nicht sauber schwingt, dazu noch der Ton unsauber ist, dann ist der Abstand zu gering. Ebenfalls wird der Ton bei geringem Abstand basslasting und ist mit reichlich unsauberen Obertönen durchsetzt.

Was passiert, wenn der Saitenabstand der Tonabnehmer zu groß ist?

Die Saiten schwingen zwar sauber aus, aber der Ton ist sehr leise und der Bums fehlt.

Abstand der Tonabnehmer zu den Saiten einer Gitarre richtig einstellen

Was ist beim Einstellen der Tonabnehmer zu beachten?

Die Lautstärke der einzelnen Tonabnehmer sollte zueinander passen. Der Abstand darf bei den Stegtonabnehmern geringer sein als bei den Halstonabnehmern. Das liegt daran, dass die Saiten am Steg nicht so weit ausschwingen. Die Saiten sollten bei allen PUs sauber und transparent klingen. Die Größe des Abstandes richtet sich enorm nach den verbauten Tonabnehmern. PickUps mit starken Magneten, vor allem Einzelmagneten brauchen mehr Abstand. Dagegen können aktive Tonabnehmer relativ nah an die Saiten gebracht werden.
Bei Humbuckern und P90 liegen die Magnete als Barren i.d.R. unten im PickUp. Der magnetische Einfluss auf die Saiten ist also geringer als bei Single Coils.
Beim Einstellen der Tonabnehmer gilt das allgemein gültige „Probieren geht über studieren“. Da das Sound-Empfinden und die daran gestellten Ansprüche sehr unterschiedlich sind, ist es gut, unterschiedliche Einstellungen mal an der Lieblingsgitarre zu testen. Wechselt ihr auf eine andere Saitenstärke, muss auch neben der Halseinstellung der Abstand der Tonabnehmer angepasst werden. Der Wechsel innerhalb der gleiche Saitenstärke auf einen anderen Anbieter kann u.U. auch Einfluss nehmen, da nicht alle Saiten 0.10er oder 0.09er Saitensätze den gleichen Zug haben. Bspw. haben Ernie Ball einen deutlich höheren Zugs als D´Addario Saiten.

 

Wie stelle ich die Tonabnehmer am einfachsten ein?

Dreht die Tonabnehmer erst einmal ein gutes Stück runter. Wenn ihr spielt werdet ihr hören, dass nun der Sound nun nicht mehr so fett und lebendig ist. Dann dreht ihr langsam den Tonabnehmer in Richtung Saiten. Wenn der oben beschriebene Stratitis-Effekt einsetzt (unsauber schwingende Saiten, zu viel Bass unsaubere Obertöne), dann gilt es die Saiten wieder runter zu drehen. Nicht zu viel auf einmal absenken, sondern immer wieder spielen und hören. Wenn der Sound für dich optimal ist, lass den Tonabnehmer so stehen. Nun werden die weiteren PickUps entsprechend eingestellt. Wenn der oder die anderen PUs vom Sound her zusagen, dann mal beide Tonabnehmer zusammen testen. Wenn einer der beiden zu laut ist und den anderen dominiert, dreht ihn einfach ein klein wenig runter.

Viel Spaß beim Testen!